Lange Jahre war die Christmette am 1. Weihnachtstag morgens um 7:00 Uhr der Höhepunkt des Posaunenchorjahres.

Nachdem der Kirchenchor bereits 1990 aus Altergründen der Mitglieder auf ein Mitwirken in der Christmette verzichtete, entschied sich auch der Posaunenchor 1991 die letzte Christmette zu gestalten.

Konzerte im November hatte es bereits 1989 (10 Jahre Jungbläsergruppe),  1990 (Begegnung im Rahmen der Wiedervereinigung) und 1991 (40 Jahre Posaunenchor Herbede) gegeben. So entschied sich der Posaunenchor unter Leitung von Reinhard Lieber 1992 ein Konzert unter dem Namen „Novemberkonzert“ durchzuführen.

Das Thema war „Das Kirchenjahr des Johann Sebastian Bach“ Ausführende waren der Posaunenchor Herbede unter Leitung von Reinhard Lieber, der Kirchenchor Herbede unter Leitung von Renate Schürmann, die Jungbläsergruppe unter Leitung von Ulrich Oberste-Padtberg und die Sopranistin Angela Hölscher.

Im Jahr 1993 wollte der Posaunenchor sich wieder moderneren Klängen widmen und konnte so den Chor Efharisto unter Leitung von Martin Bartelworth gewinnen mitzumachen. Mit dem 2. Novemberkonzert 1993 gab Reinhard Lieber aus beruflichen Gründen die Leitung des Posaunenchores ab und Ulrich Oberste-Padtberg übernahm die Leitung. Er stellte seine musikalische Arbeit unter das Motto „Von Barock bis Pop“.  Dieses Motto wurde 1995 auch zum Motto der Novemberkonzerte und begründet das heutige Konzept mit Sänger, Bläser und Band. Seit 1998 leitet Henning Hartwig den Chor Efharisto und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Chören und ihren Leitern setzt sich bis heute fort.“